Recycling

Unser Lösungsansatz: Closing the textile Loop

Während der Fokus für Nachhaltigkeit häufig auf den Herstellungsprozess gelegt wird, so sind die Zeichen inzwischen eindeutig, dass auch die Entsorgung von Produkten zunehmend zu ökologischen Konsequenzen führt, die akut unseren eigenen Lebensraum gefährden. Angesichts der Tatsache, dass Bekleidung häufig in Drittländern ihre letzte Nutzung erlebt, in denen eine kontrollierte Entsorgung kaum stattfindet, ist auch unsere Industrie sekundär dafür verantwortlich, dass Luft, Meere und Landstriche durch ungefilterte Verbrennungsgase oder unkontrollierte Deponien nachhaltig ver­schmutzt werden.

Daher haben wir es uns zum Ziel gesetzt, den Bekleidungskreislauf komplett zu schließen und schrittweise dazu beizutragen, dass Bekleidungsabfall wieder zu Rohstoff für unsere eigene Industrie wird. Sowohl für Bekleidung als auch für Schuhe haben wir bereits gezeigt, dass eine partielle oder gar vollständige Wiederverwertung inzwischen technologisch möglich ist, sofern dies bei der Mate­rialauswahl berücksichtigt wird. Die Sympatex-Membran ist hier aufgrund ihrer Recyclingfähigkeit ein idealer Ausgangsstoff.

Um hierzu die entsprechende Logistik bereitzustellen, haben wir mit großen industriellen Partnern das Konsortium wear2wear gebildet, das allen gleichgesinnten Partnern offen steht und genau dies zum Ziel hat: Das Einsammeln und werterhaltende Wiederverwerten von Textilien. Angesichts von 25 Milliarden Paar Schuhen jährlich und allein 1,5 Millionen Tonnen entsorgter Bekleidung in Deutschland mag dies nur ein erster kleiner Schritt sein – aber es repräsentiert eine funktionierende Keimzelle für eine Zukunft, in der wir unserer Gesamtverantwortung als Industrie ganzheitlich gerecht werden.

Darüber hinaus hat Sympatex im Frühjahr 2019 ein Co-Investment in das britische Unternehmen Worn Again Technologies vorgenommen. Mithilfe dessen Technologie kann der textile Kreislauf noch schneller geschlossen und eine der großen Hürden, nämlich die notwendige Sortenreinheit der verwendeten Alttextilien für die am häufigsten genutzten Textilmischung aus Polyester und Baumwolle, überwunden werden. Dadurch wird es möglich, bereits im Jahr 2020 in allen seinen Geschäftsbereichen erste Laminate aus zirkulär gewonnenem Alttextilmaterial anzubieten. Bis 2025 soll mindestens die Hälfte des notwendigen Rohmaterials für seine Funktionslaminate aus dem zirkulären Textilkreislauf stammen und wieder recycelbar sein – bis 2030 sogar zu 100 Prozent.

Produkte aus Sympatex Laminaten sind bei korrekter Pflege sehr langlebig. Zudem bietet Sympatex über ausgewählte Partner einen professionellen Reparaturservice an, sodass im Gebrauch verursachte Schäden behoben werden können und so der Träger über viele Jahre Freude an seinem Bekleidungsteil haben kann. Je nach Anwendungsgebiet (z.B. Outdoor, Athleisure, Ski oder Arbeitsschutz) und Konstruktion wird eine geeignete Sympatex Membran Type für die in Partnerprodukten eingesetzten Laminate verwendet. Abgesehen von ihrer 100%igen Wasser- und Winddichtigkeit sowie optimalen Atmungsaktivität weist die kompakt-hydrophile Sympatex Membran elastische Eigenschaften auf und ist bis zu 300% dehnbar. Sie büßt auch bei regelmäßigem Einsatz nichts von ihrer Funktionalität und Stabilität ein. Ein weiteres Plus: da die Sympatex Membran porenlos ist, kann sie nicht durch Waschmittelrückstände oder anderweitige Verschmutzung (z. B. Creme-Reste, Schweißrückstände) verstopfen. Ganz im Gegenteil: ihre maximale Atmungsaktivität erreichen Produkte mit Sympatex-Membran in der Regel nach 1-2 Waschzyklen bei 40°C.

Sympatex Membranen und Laminate sowie zertifizierte Sympatex Partnerprodukte werden zudem umfangreichen Prüfungen unterzogen, bevor sie bei unseren Marken-Partnern zum Einsatz kommen. Hierbei werden nicht nur die Wasser- und Winddichtigkeit sowie Atmungsaktivität ausgiebig getestet, sondern auch eine angemessene Abriebbeständigkeit (wichtig z.B. beim Tragen eines Rucksacks) und Strapazierfähigkeit des Materials sichergestellt. Mehr Informationen zu den zahlreichen Sympatex Prüfverfahren sind hier abrufbar.

Die Sympatex Membran kann nach gängigen Verfahren – analog zu PET Flaschen – recycelt werden. Bei der Herstellung der Membran hat Sympatex zusammen mit Partnern erstmals ein Verfahren entwickelt, das dazu beiträgt, die Materialeinsatzmenge um bis zu 15% zu reduzieren. Die Material- und damit auch Energieeinsparung ist dabei auf die sortenreine Wiederverwertung von im Produktionsprozess anfallenden Ausschuss-Membranteilen zurückzuführen, die in der Vergangenheit entsorgt werden mussten.

Recycling durch sortenreine Sympatex Laminate

Die Laminierung der Sympatex Membran mit Ober- und Futterstoffen aus Polyester führt zu sortenreinen Polyester Laminaten. Diese Materialkombination ist die ideale Voraussetzung für einen direkten Wiederverwertungsprozess mithilfe von bestehenden Technologien.

Sympatex hat sich Anfang 2017 im Rahmen der „Agenda 2020“ dazu verpflichtet, immer mehr recyceltes Polyester für seine Ober- und Futterstoffe zu verwenden. Der Vorteil: laminiert man die Sympatex Membran aus reinem Polyether/ester mit recycelten Ober- und Futterstoffen aus Polyester entstehen sortenreine Laminate, die ohne Probleme dem geschlossenen Textilkreislauf am Ende ihres Produktlebenszyklus zugeführt werden können. Materialbasis dieser Stoffe ist ein Garn, das aus recycelten PET Flaschen gewonnen wird. Sympatex kooperiert hierfür unter anderem mit dem italienischen Garnspezialisten SINTERAMA S.P.A., dessen Trademark „New Life“ nach dem international renommierten „Global Recycle Standard“ zertifiziert ist. Die „New Life“ Garne werden durch die Verwendung von recycelten PET-Flaschen hergestellt, die in Norditalien gesammelt und weiter verarbeitet werden. 100% „made in Italy“ und 100% nachvollziehbar. Der dabei angewendete Recyclingprozess ist ein mechanischer Prozess ohne Zugabe von umweltbelastenden Chemikalien. Steigende Sensibilisierung für nachhaltige Materialien und steigender weltweiter Bedarf im Bekleidungssektor unterstützen die positiven globalen Aspekte dieses ökologischen Fortschritts. Fazit: reduce, re-use, recycle – die Umwelt freut sich.

Vergleicht man die Herstellung von 1 kg recycelten „New Life“-Fasern mit 1 kg erdölbasierten Polyester-Fasern ist die Ökobilanz hervorragend:

  • 32% CO2 Reduktion
  • 60% Energieeinsparung
  • 94% weniger Wasserverbrauch = nur etwa 3 anstatt 60 Liter Wasser!

The Sympatex Bottle Journey

Für den Oberstoff einer gängigen Sympatex Herrenjacke werden beispielsweise 27 PET Flaschen (0,5 Liter) recycelt und somit wiederverwertet. Die aus den recycelten Garnen hergestellten Oberstoffe machen bis zu 90% des fertigen Sympatex Laminates aus und sind mit der 100% recycelbaren PES Membran ein 100% recyclingfähiges Produkt. Die Performance von recycelten und nicht-recycelten PES Materialien ist auf hohem Niveau vergleichbar.

Als logische Konsequenz und wichtiger nächster Schritt ist es das Bestreben von Sympatex, die recyclingfähigen Membrane und Laminate, die im Bekleidungsstück verarbeitet werden, zu recyceln und so einen geschlossenen Kreislauf zu ermöglichen. Sympatex hat dabei den Anspruch, die sortenreinen Bekleidungsstücke wieder so in den Recyclingprozess zurückzuführen, dass qualitativ hochwertiges Granulat entsteht und das Produkt ein „Upcycling“ erfährt. Das gelingt bereits mit wear2wear, einer innovativen Industriepartnerschaft für hochwertige und gleichzeitig nachhaltige Bekleidung. Zudem arbeitet Sympatex seit Frühjahr 2019 mit dem britischen Start-Up Worn Again Technologies zusammen. Mithilfe dessen Technologie kann der textile Kreislauf noch schneller geschlossen und eine der großen Hürden, nämlich die notwendige Sortenreinheit der verwendeten Alttextilien für die am häufigsten genutzten Textilmischung aus Polyester und Baumwolle, überwunden werden. Dadurch wird es möglich, bereits im Jahr 2020 in allen seinen Geschäftsbereichen erste Laminate aus zirkulär gewonnenem Alttextilmaterial anzubieten. Bis 2025 soll mindestens die Hälfte des notwendigen Rohmaterials für seine Funktionslaminate aus dem zirkulären Textilkreislauf stammen und wieder recycelbar sein – bis 2030 sogar zu 100 Prozent.

Beschädigte Funktionsbekleidung muss nicht weggeworfen werden. Im Sinne der Nachhaltigkeit und Langlebigkeit können Risse und Löcher mit den richtigen Materialien und dem Know-how unserer „Reparaturpartner“ wieder abgedichtet werden. Auch kaputte Reißverschlüsse, ausgerissene Taschen oder zu lange Ärmel sind kein Problem. Von uns autorisierte „Reparaturpartner“ finden Sie hier.