Unser Schadstoff­management

Sympatex® setzt sich seit vielen Jahren intensiv mit dem Thema Schadstoffmanagement  auseinander und übernimmt eine Vorreiterrolle in der Branche der textilen Funktionsspezialisten. Als Zulieferer kann Sympatex® Unternehmen dabei unterstützen, den Einsatz von gesundheitlich unbedenklichen Chemikalien entlang der gesamten Lieferkette sowie die Reduzierung von Wasser- und Energie im Produktionsprozess, Material und der Logistik zu realisieren.

Aufgrund unterschiedlicher Anforderungen unserer Kunden sowie Leistungsspektren der Prüflabel führen wir verschiedene Zertifizierungen durch. Grundsätzlich werden die zu prüfenden Schadstofflisten am Produkt – Restricted Substances Lists (RSL) – von den Schadstofflisten der benötigten Komponenten im Produktionsprozess – Manufacturing RSL (mRSL) – unterschieden.

Während der Oeko-Tex® Standard 100 ausschließlich Prüfungen am fertigen Produkt vorsieht (RSL), konzentriert sich die Schadstoffliste der ZDHC vollständig auf die Lieferkette und somit auf alle im Produktionsprozess verwendeten Chemikalien (mRSL). Die bluesign®-Schadstoffliste (BSSL) ist eine RSL mit Consumer Safety Limits, wobei durch den ganzheitlichen Ansatz neben der Gefährlichkeit der Substanzen in den Produkten auch sämtliche relevante Expositionsszenarien definiert sowie Grenzwerte für Chemikalien festgelegt sind.

Die Zertifizierungen beinhalten die Prüfungen verschiedener Schadstoffe und verwenden unterschiedliche Grenzwerte. In den nachfolgend aufgeführten Prüflabeln finden Sie unsere aktuellen Zertifikatsnummern sowie die dazugehörigen Schadstofflisten.

Grundsätzlich möchte Sympatex davon absehen, kundenspezifische mRSLs und RSLs zu bestätigen.

Aufgrund der Vielzahl von gesetzlichen Bestimmungen, die Sympatex nicht nur einhält, sondern mittels der Zertifizierungen übertrifft und der Argumentation des ChemSec Artikels setting up an RSL, ist es das Bestreben von Sympatex, möglichst einheitliche strikte Produktionsbedingungen zu garantieren.

Sollte es Unklarheiten geben, ob eine Substanz in kundenspezifischen m/RSLs gefährlich ist, gibt es die Möglichkeit mithilfe des ChemSec Tools Textilguide, dies zu überprüfen.

ZDHC steht für ‘Zero Discharge of Hazardous Chemicals‘ und bedeutet „Kein Austritt von gefährlichen Chemikalien“. Dabei handelt es sich um ein von international führenden Marken gegründetes Industrieforum, welches das Ziel hat, die Abgabe von gefährlichen Chemikalien ins Abwasser bis 2020 vollständig zu eliminieren. Inzwischen hat das Bündnis für nachhaltige Textilien die Schadstoffliste der ZDHC übernommen. Als Textilbündnismitglied hat sich Sympatex somit verpflichtet, mithilfe der mRSL der ZDHC die gesamte Lieferkette zu überwachen. Alle Infos dazu finden Sie auf der ZDHC Webseite.

Sympatex bietet bereits seit Mitte 2008 gemeinsam mit dem Partner Rudolf Chemie, Spezialist für bionische Textilveredelung, mit Bionic-Finish® Eco eine umweltfreundliche, fluorcarbonfreie DWR (durable water repellent) Ausrüstung für Textilien an. Als Vorreiter war Sympatex im Jahr 2008 der erste Funktionsspezialist, der Funktionsbekleidung vollständig ohne fluorcarbonhaltige Bestandteile ausgestattet hat.